Südkai Hafen Riesa - Sanierung der Kaimauer

Auftraggeber
Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH
Leistungsumfang
Entwurfs- und Ausführungsplanung, Objektplanung, Tragwerksplanung, Oberbauleitung
Bauausführung
2001 – 2003
Baukosten
ca. 4,4 Mio € (nur Spundwand und Ausrüstung)
ausführendes Bauunternehmen
Hülskens GmbH & Co. KG, Wesel
Hafenbecken (links vorhandene Hafenmauer, rechts neue Spundwand)

Vorhabensbeschreibung:

Die südliche Kaimauer im Hafen Riesa wurde bereits 1891 als Schwergewichtsmauer auf Holzpfählen errichtet. Im Zuge der umfassenden Sanierung und Modernisierung musste die vorhandene Kaimauer durch eine Lösung ersetzt werden, die den gestiegenden Anforderungen der modernen Umschlags- und Hafentechnik gerecht wird.

Als wirtschaftliche Lösung wurde durch PTW eine Stahlspundwand (Bohlenlänge je nach Baugrund 14,00 – 19,00 m) mit Verankerung durch Stabverpresspfähle (GEWI Ø 63 mm) ermittelt, welche ca. 1,50 m vor die vorhandene Kaimauer gerammt wird. Aufgrund der teilweise sehr kompakten Baugrundverhältnisse musste der Baugrund im Bereich des zukünftigen Spundwandfußes durch lokale Sprengungen aufgelockert werden. Die wasserseitige Kranbahn wurde nach Errichtung eines neuen Kopfbalkens auf der alten Kaimauer gegründet.

Die Anordnung von Ausrüstungselementen der Spundwand (Treppen, Poller, Leitern, usw.) erfolgte nach den einschlägigen Richtlinien von EAU 1996 (Empfehlungen des Arbeitsausschusses Ufereinfassungen) und ETAB (Empfehlungen des Technischen Ausschusses Binnenhäfen).

Die Treppen wurden in den Zwischenraum so integriert, daß die alte Wand noch sichtbar ist, womit auch denkmalpflegerische Gesichtspunkte eingearbeitet wurden.

Der Übergang zur vorhandenen Schwergewichtsmauer wurde als gepanzerte Spundwand ausgeführt, damit leichte Schiffsberührungen schadfrei verlaufen.

Projektdetails

Poller im Spundwandtal
Kopf eines Stabverpresspfahles
Schienenklemme Typ “K” für die Hafenbahn
Schienenklemme Typ “W” für die landseitige Kranbahnschiene auf der Schwelle
Ankerkopf im Bereich der Hafentreppe
Leiterausstieg

Kategorie: Hafenbau und Liegestellen

Tags für diesen Artikel: , ,