Ersatzneubau Wehr Lewitz

Auftraggeber
Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg
Leistungsumfang
Entwurf AU
Bauausführung
voraussichtlich bis Ende 2008
Baukosten
ca. 3.000.000 €
Müritz
Blick von Unterwasser mit Krafthaus

Vorhabensbeschreibung:

Die Staustufe Lewitz befindet sich bei km 50,56 der Müritz-Elde-Wasserstraße (MEW), dem ehemaligen “Friedrich- Franz- Kanal”. Sie reguliert den Wasserstand der Haltung Lewitz – Garwitz (MEW) und Lewitz – Banzkow (StW).
Der umgehende Ersatz des Wehres Lewitz ist aus folgenden Gründen erforderlich:

  • schlechter bautechnischer Zustand
  • keine Revisionsmöglichkeit vorhanden
  • Abführen des Bemessungshochwassers nicht möglich
  • Erfüllung der (n-1)– Bedingung nicht möglich
  • nicht automatisierungsfähig

Die Baumaßnahme ist Voraussetzung für die vorgesehene Automatisierung der Wehrsteuerung an der MEW. Damit der Bemessungsabfluss auch bei Ausfall eines Wehrfeldes ohne Überschreitung des festgelegten Stauzieles abgeführt werden kann, werden zwei Wehrfelder mit gleichartigen Abmessungen und Verschlüssen vorgesehen [(n–1)– Bedingung].
Die Wasserkraftanlage und die Schleuse sind nicht Gegenstand des Entwurfes.

Müritz
Längsschnitt – Blick auf linke Wehrwange

Das neue zweifeldrige Wehr mit jeweils 6,50 m Wehrklappenbreite wird sich ca. 2,0 m oberhalb des alten Wehres (Verschlußachse) befinden. Das gesamte Bauwerk (aus Stahlbeton) wird künftig ca. 18,50 m breit und ca. 20,50 m lang sein.

 

Müritz

Die Müritz- Elde- Wasserstraße dient der Wasserabführung eines enorm großen Einzugsgebietes vom Schweriner See bis zur Müritz. Bei einem 5- jährigen Abflussereignis müssen 31 m³/s über ein Wehrfeld abgeführt werden können. Die vorhandene Anlage ist damit hydraulisch überlastet.

 

Durch Kolkungen im Unterwasser infolge ungenügender Energiedissipation (zu kurzes Tosbecken) sind Schäden an der Uferbefestigung vorprogrammiert.

Kategorie: Wehre und Schleusen

Tags für diesen Artikel: , ,