Stauwurzelberechnung Wehr Kossenblatt

Auftraggeber
Landesumweltamt Brandenburg
Regionalabteilung Süd,
Referat RS6 Cottbus
Leistungsumfang
Hydraulische Berechnung zur Bestimmung der Lage der Stauwurzel
Neuendorfer See
Lageplan

Vorhabensbeschreibung:

Auf Veranlassung des Landesumweltamtes Brandenburg ist mit Hilfe einer Stauwurzelberechnung zu untersuchen, wie weit sich der Aufstau aus dem neu zu errichtenden Komplexbauwerk Wehr und Schleuse Kossenblatt ins Oberwasser hinein auswirkt. Mit Hilfe der berechneten Staulinien sollen Fragen der künftigen Bewirtschaftung der Krummen Spree im Bereich zwischen Kossenblatt und dem Neuendorfer See ge­klärt werden. Hierbei ist in besonderem Maße zu prüfen, ob das unterhalb des Neuendorfer Sees gelegene Nadelwehr Alt-Schadow mit Hilfe der Wehranlage in den Wintermonaten überstaut und somit der Wasserspiegel des Neuendorfer Sees gehalten werden kann.

Auf der Grundlage der Spreevermessung von 1996 wurde ein eindimensional-stationäres Berechnungsmodell zur Bestimmung der Wasserspiegellagen mit einer Gesamtlänge von 9,2 km für den Abschnitt der Krummen Spree erstellt. Anhand aufgemessener Tageswasserstände und den zugehörigen Abflüssen konnte eine Modellkalibrierung vorgenom­men werden.

Berechnet wurden für den Mittelwasserabfluss der Normalwasserspiegel und die Staulinien bei minimalem und maximalem Stau am Wehr Kossenblatt. Anhand der Ergebnisse konnte nachgewiesen werden, dass die Stauwurzel bis in den Neuendorfer See zurück reicht und ein Überstauen des Nadelwehres Alt-Schadow mit Hilfe des Wehres Kossenblatt möglich ist.

Neuendorfer See
Straßenbrücke Werder
Neuendorfer See
Nadelwehr Alt-Schadow
Neuendorfer See
Uferbereich der Krummen Spree

Kategorie: Hochwasserschutz

Tags für diesen Artikel: , ,