Neubau der Schlossmauer, Wehrwange und Sohlgleite in Schlettau Zschopau

Auftraggeber
Landestalsperrenverwaltung Sachsen, Talsperrenmeisterei Freiberger Mulde / Zschopau
Leistungsumfang
Phase 1 bis 9 gemäß HOAI
Bauausführung
September bis November 2005
Baukosten
ca. 65.000 €
ausführendes Bauunternehmen
BMB Bau GmbH
Besonderheiten
Gemeinsame Ausschreibung und Koordinierung der Baumaßnahme mit der Baumaßnahme “Errichtung der Fußgängerbrücke über die Zschopau” durch das Straßenbauamt Zwickau
Schlettau
Schlettau

Vorhabensbeschreibung:

Auf Grund des Augusthochwassers 2002 in der Zschopau wurde die historische Schlossmauer des Schlosses in Schlettau stark unterspült und war teilweise eingestürzt. Unmittelbar vor der Schlossmauer befand sich der Sohlabsturz eines ehemaligen Wehres, welches keine Funktion mehr besaß. Gegenüber der Schlossmauer befand sich eine niedrigere Mauer. Diese diente vermutlich früher als Wehrwange und war ebenfalls in einem sehr schlechten baulichen Zustand.

Die Gründung aller Bauwerke stand in engem baulichen Zusammenhang. Deshalb wurde durch den AG festgelegt, dass im Zuge der Sanierung der Mauern auch die Sanierung des Wehres erfolgt. Durch den Rückbau des Sohlabsturzes und den Neubau eine Sohlrampe wurde die ökologische Durchgängigkeit des Fließgewässers wieder hergestellt.

Bauweise:

Die Sohlgleite wurde als geneigte Rampe 1:24 mit kurzen Gegenanstieg konzipiert und naturnah mit Steinsatz befestigt.
Beide Mauern wurde als Schwergewichtsmauern aus unbewehrtem Beton mit Natursteinverblendung hergestellt. Die Verblendung wurde dabei als verlorene Schalung gemauert und lagenweise hinterfüllt. Die Natursteinverblendung erfolgte in Anlehnung an das ursprüngliche Mauerwerk mit unregelmäßigen Fugen und aus ortsnahem Gestein (Gneis).

Besonderheiten:

Aufgrund der baulichen Nähe zur neu geplanten Fußgängerbrücke des Radweges nach Dörfel war eine enge Zusammenarbeit mit dem Bauherrn der Fußgängerbrücke, dem Straßenbauamt Zwickau, sowie mit dem beauftragten Planer, dem Ingenieurbüro Projekta Auerbach, erforderlich.

Schlettau

Ansicht flussaufwärts auf die Sohlgleite
Rechts im Bild sieht man die neue Schlossmauer.

 

Schlettau

Herstellung der Sohlbefestigung der Gleite mittels Steinsatz aus Wasserbausteinen.
(halbseitige Wasserhaltung)

Kategorie: Hochwasserschutz

Tags für diesen Artikel: ,