Studie zur Binnenentwässerung im Untersuchungsgebiet Riesa-Althirschstein

Auftraggeber
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, Betrieb Oberes Elbtal
Leistungsumfang
Studie zur Optimierung von Sielstandorten mit Ermittlung der Entwässerungsdauer von Binnenlandflächen
Teilschutzdeich Riesa-Althirschstein während eines abklingenden Hochwasserereignisses im Jahre 2006

Vorhabensbeschreibung:

Die landwirtschaftlich genutzten Flächen der Gemeinde Hirschstein und der Stadt Riesa werden durch einen linkselbischen Teilschutzdeich zwischen Althirschstein und Riesa vor Überschwemmungen geschützt. Zwei Binnendeiche unterteilen die eingedeichte Fläche, um Schäden bei Überflutung oder Deichbrüchen einzugrenzen.
Die Höhe des Teilschutzdeiches Althirschstein – Riesa entspricht etwa der Wasserspiegellage eines HQ5. Bei größeren Hochwässern wird dieser überströmt und das Binnenland überschwemmt. Für die Entwässerung der Binnenflächen, sind im Untersuchungsabschnitt zahlreiche Deichsiele angeordnet. Diese besitzen teilweise ungünstige Standorte und vereinzelt genügen die Dimensionierungen der Abflussquerschnitte nicht den geforderten Ansprüchen, um eine ausreichend schnelle Entwässerung zu gewährleisten.
Das Ziel der Studie war, im Rahmen einer Auswertung von Füllstandsszenarien, die Standorte und die Anzahl der Entwässerungsbauwerke in der Deichlinie zu optimieren. Für die vorgeschlagene Bauwerksanordnung wurden die Entleerungszeiten der einzelnen Binnenflächen in einer überschlägigen hydraulischen Berechnung abgeschätzt.

Übersichtslageplan mit Füllstandsszenarien

Kategorie: Hochwasserschutz

Tags für diesen Artikel: , , ,