Elbekai in Riesa - Elbe km 108,8

Auftraggeber
Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH
Leistungsumfang
Objektplanung Phase 2 bis Phase 8
Bauausführung
Februar 2003 bis Juli 2003
Baukosten
ca. 800.000 €
ausführendes Bauunternehmen
Hülskens GmbH & Co. KG
Elbe Riesa
Ansicht Elbekai von Unterstrom

Vorhabensbeschreibung:

Unterhalb der Elbebrücken in Riesa wurde durch das Augusthochwasser 2002 der Elbekai der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH auf einer Länge von ca. 60 m zersört. Im Januar 2003 kippte ein weiteres, ca. 40 m langes Teilstück der Kaimauer in die Elbe.

Durch PTW wurde eine Instandsetzung der zerstörten Kai unter geänderten Nutzungsbedingungen geplant und sofort gebaut, da weitere Uferabbrüche mit Gefährdung der im Hinterland liegenden Gleistrasse drohten. Die Sanierung wurde so geplant, daß sie auch bei höheren Wasserständen realisierbar ist. Dazu wurde ein unverankerte relativ hohe Fußsicherungsspundwand (bei MW- Linie) vor den abzubrechenden Mauerabschnitt gerammt. Daran schließt sich eine 1:3 geneigte Böschung mit Steinschüttung an. In den Angleichungsbereichen wurde Wasserbaupflaster im Kiesbett eingebracht.

Der verbliebene noch intakte Kaimauerabschnitt wurde mit einer Fußspundwand gesichert, die unter dem NW endet.

Elbe Riesa
zerstörte Kaimauer im Januar 2003
Elbe Riesa
sanierter Elbekai

Kategorie: Fluss- und Kanalbau

Tags für diesen Artikel: , ,