Hochwasserrückhaltebecken Kaitzbach II

Referenzblatt (PDF)

Auftraggeber
Landeshauptstadt Dresden
Umweltamt
Leistungsumfang
Objekt- und Tragwerksplanung,
Bauoberleitung,
Beckenbuch nach DIN 19700
Planung
2010 bis 2011
Bauausführung
2011 bis 2012
Baukosten
ca. 510.000,— Euro (brutto)

Vorhabensbeschreibung

Das Hochwasserrückhaltebecken „Kaitzbach 2 Mockritz“ befindet sich im Süden Dresdens und ist Bestandteil eines Systems von insgesamt 5 Rückhaltebecken im Einzugsgebiet des Kaitzbaches. Es wird im Hauptschluss des Bachlaufs als ungesteuertes Trockenbecken betrieben. Ein Einstau erfolgt ab einem 20-jährlichen Hochwasserzufluss, das maximale Rückhaltevolumen beträgt 16.200 m³.

Hochwasserrückhaltebecken Kaitzbach 2 in Dresden-Mockritz Hochwasserrückhaltebecken Kaitzbach 2 in Dresden-Mockritz Hochwasserrückhaltebecken Kaitzbach 2 in Dresden-Mockritz
 

Das Absperrbauwerk besteht aus einem homogenem Erddamm mit einem luftseitigen Sickerprisma. Die Länge des Damms an der Krone beträgt ca. 150 m. Der Kaitzbach wird durch einen massiven Rechteckdurchlass geführt, wobei durch die naturnahe Sohlengestaltung die ökologische Durchgängigkeit des Gewässers erhalten bleibt. Die Hochwasserentlastung des Beckens erfolgt über eine 7,50 m breite Scharte an der Dammkrone.

Zur Stabilisierung des Bodens unterhalb der Dammaufstandsfläche wurde Kalk eingefräst. Für den Bau der Hochwasserschutzanlage mussten Kopfweiden gefällt werden, in denen Larven des geschützten Juchtenkäfers vorgefunden wurden. Um den Lebensraum der Käfer zu erhalten, wurden diese Bäume ins Unterwasser des Beckens umgesetzt. Im Beckenbereich wurde eine vorhandene Schmutzwasserleitung neu verlegt.

Hochwasserrückhaltebecken Kaitzbach 2 in Dresden-Mockritz Hochwasserrückhaltebecken Kaitzbach 2 in Dresden-Mockritz Hochwasserrückhaltebecken Kaitzbach 2 in Dresden-Mockritz
 

Die vorhandenen Nutzungen am Kaitzbach (Landwirtschaft, Wanderweg, Kleingärten) werden durch das neue Bauwerk nur bei Hochwasser eingeschränkt.